erstellt 12. 10. 2021

Die erste Straßenbahn von Škoda Transportation wurde in Ostrava vorgestellt

Die neue Straßenbahn von Škoda Transportation für Ostrava ist in ihrem zukünftigen zu Hause, in der mährisch-schlesischen Metropole eingetroffen.

Die ersten der 35 Stücke der neuen Straßenbahnen Škoda 39T wurden gestern in der Nacht feierlich von Škoda Transportation und den Verkehrsbetrieben von Ostrava vorgestellt. Die Fahrgäste können sich in Ostrava auf moderne, sichere und komfortable Garnituren freuen.

Die Niederflurstraßenbahnen bieten eine Kapazität von 60 Sitzplätzen und 140 Stehplätzen. Neu unter den Straßenbahnen in Ostrava werden die Testfahrten sein, die noch unter der Leitung des Herstellers, zuerst ohne Fahrgäste und in weiterer Folge auch mit ihnen erfolgen werden. Sobald die festgelegten Bedingungen erfüllt werden, erfolgt die Übernahme der Straßenbahnen durch die Verkehrsbetriebe für den Normalbetrieb.

„Die Straßenbahn für Ostrava ist die längste zweigliedrige Straßenbahn, die wir jemals hergestellt haben und wir haben sie auch gleich mit mehreren Neuheiten ausgestattet. Die passive Sicherheit der Fußgänger konnte aufgrund der neu geformten Front gesteigert werden. Die Fahrgäste werden den Komfort und das moderne Interieur und der Straßenbahnfahrer wiederum seinen neuen Arbeitsplatz zu schätzen wissen. Dieser wurde für maximale Bequemlichkeit und Sicherheit entworfen und er hat alle Steuerelemente bei der Hand. Passend ist auch, dass die Straßenbahnen für Ostrava alleine von den Bewohnern von Ostrava hergestellt wurden,“

Petr Brzezina, Präsident der Gesellschaft Škoda Transportation,

Die der führende europäische Hersteller von Fahrzeugen für den öffentlichen Verkehr ist. Die neuen Straßenbahnen werden mit Ausnahme der ersten beiden in Pilsen hergestellten Stücke, im Škoda Ekova Werk in Ostrava montiert.

Die Fahrgäste können sich freuen. Unsere Straßenbahn bietet ihnen eine sichere, leise und bequeme Fahrt auf höchstmöglichem Niveau. Ein Kamerasystem, eine Klimaanlage, USB Ladestationen, eine abgesenkte Front mit abgerundeten Elementen, damit keine Hindernisse unter das Fahrzeug gezogen werden. Es handelt sich um eine 100%ige Niederflurstraßenbahn,“ führt der Generaldirektor und Vorstandsvorsitzende der Verkehrsbetriebe Daniel Morys an.

 Die Škoda Straßenbahnen für Ostrava sind 100%ige Niederflurstraßenbahnen, ausgestattet mit USB Ports und vollklimatisiert, was zum Komfort der Fahrgäste beiträgt. Die maximale Betriebsgeschwindigkeit beträgt 80 km/h. Weitere Vorteile der Straßenbahnen sind zur Gänze drehbare Fahrgestelle und der geringe Achsdruck, wodurch die Geleise weniger beansprucht werden. Die fünf Doppelflügeltüren ermöglichen ein schnelles Ein- und Aussteigen der Fahrgäste. Die Straßenbahnen entsprechen auch den neuesten europäischen Normen, einschließlich der Anforderungen an die Brandbeständigkeit der verwendeten Materialien, an die Festigkeit des Fahrgastraumes bzw. die Widerstandsfähigkeit des Fahrgastraumes gegen Zusammenstöße. Der Wagen ist 26,6 Meter lang, die Maximalhöhe mit heruntergelassenem Stromabnehmer beträgt 3,6 Meter, der leere Wagen bat ein Gewicht von mehr als 36 t, voll besetzt wiegt er dann 56 t. Die Frontverkleidung des Wagens wurde so entworfen, damit sie an den Fuß eines Förderturms erinnert und so auf die Geschichte von Ostrava verweist.

Gegenwärtig haben die Verkehrsbetriebe 35 Stück für ungefähr 1,7 Milliarden Kronen bestellt. Für weitere 5 Stück gibt es eine Option. Nach der Übernahme des ersten Wagens für den Einsatz werden weitere Škoda 39T Straßenbahnen in regelmäßigen Intervallen eingesetzt.